Stolpersteine in Hameln

Stolpersteine putzen

 

„Der Ermordeten der NS-Zeit gedenken“

„Stolpersteine“ in Hameln wieder zum Glänzen bringen

 

Um die Stolpersteine zu reinigen und damit zugleich der Opfer des NS-Regimes zu gedenken, trafen sich am 9. November 2016 Mitglieder der Evangelischen Jugend, der Linken zusammen mit ihrer Jugendorganisation Solid, der Jusos, der Grünen Jugend und des Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln e.V.

Um 17 Uhr versammelten sich gut dreißig Personen am Haupteingang zur Marktkirche. Aufgeteilt in vier Gruppen und ausgerüstet mit Putzmitteln und einem Strauß weißer Rosen brachen die Beteiligten sodann zur Reinigung der 68 bisher in Hameln verlegten Stolpersteine auf.

In den Räumen des Evangelischen Jugenddienstes in der Osterstrasse 26 fand nach etwa einer Stunde der Ausklang statt. Dort gab es heißen Tee. Bernhard Gelderblom sprach zu dem Thema „Die Hamelner Jugend in der NS-Zeit – zwischen Widerstand und Anpassung“.

Die gemeinsame Initiative von Kirche, Parteien und des Hamelner Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte möchte dazu auffordern, nie zu vergessen, welche Gräueltaten in der NS-Zeit verübt wurden. Sie will ein Zeichen setzen gegen Rassismus und Antisemitismus und die Wichtigkeit von Vielfalt, aber auch von gegenseitiger Unterstützung und Schutz herausstellen.

Die Reinigung der Stolpersteine soll nach Möglichkeit im Halbjahres-Rhythmus wiederholt werden.

Fotos Joachim Schween

 
Bild